Drucken



ARCHIV: Dieses Angebot aus der Frühzeit des Webs wurde in Forschungprojekten an der Universität des Saarlandes in den Jahren 1995 bis 2000 erstellt und wird nicht mehr aktiv betreut. Die Angaben auf dieser Website sind daher grösstenteils veraltet.

Alfred Gulden

Wat de Zait
(vom Autor gesprochen,
600 KB WAV-Datei)

WAT DE ZAIT

Wat de Zait
of de Lait
fo Geschichden schraift
wat vaan deenen blaift
bai de Lait
met de Zait
maan aich saan

Met Lait sen doo all Lait gemännt
net nua vaan deenen woo ma wääß
net nua vaan deenen woo ma kännt
get haut dii Rääs.

Wat de Zait
of de Lait
fo Geschichden schraift
wat vaan deenen blaift
bai de Lait
met de Zait
maan aich saan.

WAS DIE ZEIT

Was die Zeit
von den Leut'
für Geschichten schreibt
was von denen bleibt
bei den Leut'
mit der Zeit
davon red' ich.

Mit Leut' sind da alle Leut' gemeint
nicht nur von denen wo man weiß
nicht nur von denen die man kennt
geht heut' die Reis'

Was die Zeit
auf die Leut'
für Geschichten schreibt
was von denen bleibt
bei den Leut'
mit der Zeit
davon red' ich.

Was die Zeit
(vom Autor gesprochen,
600 KB WAV-Datei)

Naatschicht
(vom Autor gesprochen,
1,2 MB WAV-Datei)

NAATSCHICHT

zwanzich joa em donkgeln.
dachsiwa geschloft und naats
geschafft.
sondachs wie wäadachs, joa-
aus, joaen, suma wie wentda, dach
un naat vawechselt, vakeatrom
geleeft.
un em ualaub nemme hennen un
voa gewoscht die easchden paa
daa, dann wora voabei, ze
schbäd, nomo de äawet, nomo van
voa: naats wach un am dach
geschloft.
de kenna sen groß gen un
han kenna gre-it.
de hoa sen gro gen,
de auen me-id
un jetzt soll dat alles
annaschd gen? Jetzt, wo aich
nemme annaschd kann? wo de naat
da dach un da dach de naat es
fo maich, soll aich
gehn?

NACHTSCHICHT

Zwanzig Jahre im Dunkeln
Tagsüber geschlafen und nachts
gearbeitet.
Sonntags wie werktags, jahr-
aus, jahrein , Sommer wie Winter, Tag
und Nacht verwechselt, verkehrtrum
gelebt.
Und im Urlaub nicht mehr hinten
und vorn gewußt die ersten paar
Tage, dann war er vorbei, zu
spät. Wieder die Arbeit, wieder von
vorn: nachts wach und am Tag
geschlafen.
Die Kinder sind groß geworden und
haben Kinder bekommen.
Die Haare sind grau geworden,
die Augen müde.
Und jetzt soll das alles
anders werden? Jetzt, wo ich
nicht mehr anders kann? Wo die Nacht
der Tag und der Tag die Nacht ist
für mich, soll ich
gehn?

Nachschicht
(vom Autor gesprochen,
1,1 MB WAV-Datei)

 

Copyright:

Alfred Gulden
Saarstraße 19
D-66798 Wallerfangen

Telefon: +49 6831 62950